Die Publikation ist nur noch über den Handel beziehbar.
ISBN 978-3-89445-440-1

DatenReich im Verborgenen

Das Berlin Document Center in Berlin-Zehlendorf

Herausgegeben von Sabine Weißler und Wolfgang Schäche im Auftrag
des Kulturamtes Steglitz-Zehlendorf von Berlin

Das Buch beschreibt die Geschichte des Berlin Document Centers, von seiner Entstehungsphase unmittelbar nach Kriegsende bis zur Überführung des Bestandes in das Bundesarchiv 1994 nach der Wiedervereinigung und dem Abzug der Alliierten aus Berlin und der Bundesrepublik. Es wird geschätzt, dass ca. 90 Prozent der Mitgliederkarteien der NSDAP und rund 600 000 SS-Personalakten gerettet werden konnten.

Die Existenz dieses großen Gedächtnisses, dass das BDC für das Nachkriegsdeutschland darstellte, beeinflusste die historische Forschung und die Politik. Bis in die heutige Zeit kommt es immer wieder zu Enthüllungen und Entdeckungen über verschwiegene NS-Mitgliedschaften und Verstrickungen von Personen mit dem NS-Regime, die vergessen, verleugnet waren.

Inhalt:

Vom Elend der Historie Zur Planungs- und Baugeschichte des einstmaligen Berlin Document Centers am Wasserkäfersteig in Berlin-Zehlendorf
Wolfgang Schäche

Deutsch-Amerikanische Archivgeschichte - Die Bestände des Berlin Document Centers: Kriegsbeute im Bundesarchiv
Heinz Fehlauer

50 Tonnen politischer Sprengstoff - Das Berlin Document Center und die Öffentlichkeit
Sven Felix Kellerhoff

Die Gegenwart im Archiv - Wie eine West-Berlinerin Originale im Berlin Document Center bekam
Sabine Weißler

Chronologie
Regine Lahr



erschienen 2010